Megatrends im Tourismus: 1. Demografische Entwicklungen

Den Auftakt für die Megatrends im Tourismus machen die Demografischen Entwicklungen. Wer das Potenzial der demografischen Entwicklungen und der unterschiedlichen Generationen erkennt, kann die Zukunft im Tourismus mitgestalten. Diese unterschiedlichen Generationen haben einen großen Einfluss auf den Tourismus und werden die Art und Weise, wie wir den Tourismus heute kennen, stark verändern. Die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) zeigt die Trends bis 2050 auf.


Globale Veränderungen der Demografie

Wir leben in einer Zeit des Umbruchs und der Veränderung, nicht nur in Hinblick auf die Technik, auch in Hinblick auf die Gesellschaft. Bis 2050 werden 9,7 Milliarden Menschen auf der Welt leben. Deshalb spielen die demografischen Veränderungen im ersten Teil der Reihe “Megatrends im Tourismus” eine große Rolle. Das große Potenzial für den Tourismus liegt in den Unterschieden der Menschen, diese lassen sich einerseits in Länder und die unterschiedlichsten sozialen Schichten gliedern. Andererseits müssen die verschiedenen Altersgruppen berücksichtigt werden, diese werden einen großen Einfluss auf den Tourismus haben. Wer seinen Zielmarkt kennt ist klar im Vorteil und kann bereits jetzt den Grundstein für die Zukunft legen.

Die unterschiedliche Entwicklung der Länder

Die globale Mittelschicht wird stark wachsen (Kharas, 2017). Aber auch die Technologisierung wird diese Gruppe beeinflussen (Bremmer, 2016). Besonders spannend ist das globale Wirtschaftswachstum, das in allen Ländern unterschiedlich verlaufen wird. Beispielsweise ist mit einem starken Anstieg der Mittelschicht in Entwicklungsländern zu rechnen, während in vielen Industriestaaten kaum Änderungen in dieser Gruppe auftreten werden. Doch gerade die aufsteigende Mittelschicht ist für den Tourismus besonders zukunftsweisend, da meist genug finanzielle Ressourcen für (Kurz-)Urlaube vorhanden sind.

Eine gezielte Einteilung der Quellmärkte, Generationen und der Einkommensschichten ist sinnvoll, um die jeweiligen Gruppen anzusprechen. Beispielsweise werden die Millenials und Generation Z aus aktuellen Entwicklungsländern bis 2050 einen enormen Einfluss auf das Reiseverhalten haben und die Tourismusbranche nachhaltig verändern (Kyyrä und Rantala, 2016).

Die alternde Bevölkerung

Die unterschiedlichen Generationen und die alternde Bevölkerung beeinflussen die Tourismusbranche bereits jetzt enorm, dies wird sich in Zukunft weiterhin stark zuspitzen. Die Lebenserwartung steigt kontinuierlich, während in Industrieländern die Geburtenrate sinkt (ESPAS, 2015). Die alternde Bevölkerung wird eine immer wichtigere Umsatzquelle für den Tourismus. Diese Gruppe kann meist auf ausreichend finanzielle Rücklagen zurückgreifen, während die Bereitschaft für mehr Freizeitaktivitäten steigt. Hierbei profitiert der Tourismus bereits jetzt stark. In Großbritannien gaben Personen über 65 Jahren viermal so viel Geld für Auslandsreisen aus als Personen unter 35 Jahren (OECD, 2019)

Überraschenderweise findet ein Umbruch mit der Baby-Boom Generation statt. Anders als bei bisherigen PensionistInnen ist das Selbstbild geprägt von „nicht-zu-alt-zum-Reisen-sein“. Im Gegenteil. Vitalität, Abwechslung und das Bedürfnis, im Alter die Welt zu entdecken, spielen für diese Generation in den kommenden Jahren eine große Rolle. Auch Bildungsreisen werden immer interessanter (Horwath & Partner).

Reisende Pensionisten, Urlaub im Alter
Baby Boomer Generation NeedNect Solutions Megatrends im Tourismus

Die jungen Generationen

Der wohl größte Umbruch der letzten Jahre geschieht durch zwei Generationen: Millenials und Generation Z. Zwei Generationen werden zu Schlüsselfiguren im Tourismus, mit unterschiedlichen Bedürfnissen, Werthaltungen und Erwartungen an ihren Urlaub. 

Millenials

Millenials machen aktuell bereits 20% des gesamten internationalen Tourismus aus. Bereits jetzt werden mehrere Urlaube und Trips jährlich durchgeführt, im Durchschnitt sind es vier Urlaube pro Jahr (Globetrender, 2017). Die Millenials legen Wert auf authentische Erlebnisse im Urlaub, sie wollen die regionale Kultur und die Besonderheiten hautnah miterleben (Future Foundation, 2016). Gruppenreisen werden stark abnehmen, diese Generation setzt auf Einzigartigkeit und individuelle Erlebnisse. Die Digitalisierung wird in eine immer größere Rolle spielen, ebenso der richtige Einsatz von Technologien und die Steigerung von Transparenz im Urlaub (Horwath & Partner)

Generation Z

Die erste Generation, welche mit den neuen Technologien aufgewachsen ist. Der Umgang mit Social Media ist alltäglich, auch die Urlaubsplanung wird stark von Social Media und von Empfehlungen Gleichaltriger beeinflusst. Auch dieser Generation sind einzigartige und maßgeschneiderte Erlebnisse wichtig (OECD, 2019). Urlaube müssen einzigartig konzipiert werden und können durchaus abwechslungsreich und mit Risiken behaftet sein (Globetrender, 2017). Zukünftig werden zahlreiche Plattformen und digitale Interaktionsmöglichkeiten im Hotel im Fokus stehen. Während die Baby Boomer Generation Wert legt auf die persönliche Interaktion, stehen für diese Generation die Effizienz und schnelle Abrufbarkeit von Informationen in Echtzeit im Mittelpunkt (Horwath & Partner)

Auswirkungen auf den Tourismus

Wie können Sie sich fit für die Zukunft machen? Wir haben für Sie exklusive Empfehlungen, um mit den globalen Veränderungen der Demografie zurecht zu kommen. 

  • Hotelinterne Planung: Auch Sie als Hotelier werden immer stärker vom demografischen Wandel betroffen sein. Ihre MitarbeiterInnen werden älter, es kommen weniger junge Personen nach. Setzen Sie bereits jetzt auf digitale Konzepte und reduzieren Sie dadurch den Arbeitsaufwand. Mit dem Einsatz smarter Hotel-Lösungen können Sie bereits jetzt Personal einsparen und sich Fit für die Zukunft machen. Seien Sie auch offen für neue Konzepte, beispielsweise können Sie auf eine internationale Personalrotation mit mehreren Betrieben setzen. Hierbei rotiert Ihr Personal in bestimmten Abständen in unterschiedlichen Betrieben, was zu einem effizienten Austausch von Personal führt. 
  • Barrierefreie Konzeption: Bestimmt werden in den kommenden Jahren einige Investitionen bei Ihnen fällig. Investieren Sie bereits jetzt in einen barrierefreien Zugang zu Ihrem Hotel und allen Annehmlichkeiten (Zimmer, Restaurant, Wellnessbereich). Damit ebnen Sie den Weg für die Silber-Generation, aber auch für Menschen mit Behinderungen. Die EU erwartet bis zu 39% mehr Einnahmen durch barrierefreie Gesamtkonzepte in den Urlaubsdestinationen (Miller, 2014).
  • Maßgeschneiderte Angebote: Seien Sie sich bewusst, dass es unterschiedliche Zielmärkte und Generationen mit unterschiedlichen Bedürfnissen, Erwartungen und Werthaltungen gibt. Jede Gruppe benötigt eine eigene Vermarktung, eigene Konzepte, eigene Angebote und eigene Urlaubserlebnisse. Bieten Sie digitale Interaktionsmöglichkeiten für die jüngere Generation oder erstellen Sie lokale Angebote, um Ihren Gästen regionale Einblicke zu ermöglichen. NeedNect Solutions unterstützt Sie dabei, Ihre Gäste kennenzulernen und um maßgeschneiderte Angebote für jeden Gast zu erstellen.

Author avatar
Ines Ganner
Die jahrelange Erfahrung in der Hotellerie zeigte Ines Ganner das Verbesserungspotenzial in der Branche auf. Als Geschäftsführerin von NeedNect Solutions setzt sie dieses Wissen ein, um die Branche fit für das digitale Zeitalter zu machen.